Reiki-Ausbildung-Eifel
Hildegard Schlichter
Nächste Seminare: Reiki 1. Grad  26.-27. Januar 2020    Reiki 2. Grad  22. - 23. Februar 2020
Mikao Usui

Geboren    15.08.1865
Gestorben  09.03.1926


Die Lebensgeschichte von Mikao Usui ist voller Legenden, weil sie für lange Zeit nur mündlich weitergegeben wurde. Über die Art und Weise, wie er Reiki erfahren, eingesetzt und verbreitet hat, entstanden dadurch recht unterschiedliche Versionen, die aber keinerlei Einfluss auf die Wirksamkeit von Reiki haben. Für den Wahrheitsgehalt aller Details der nachfolgenden Geschichte gibt es keinen Beweis, aber unbestritten ist, dass Mikao Usui ein System der natürlichen Heilung entwickelt hat, das immer mehr begeisterte Anhänger findet. 

Mikao Usui, 1865 im Süden Japans geboren, wirkte als Dozent an einer christlichen Missionsschule in Japan. Während einer Vorlesung wurde er von seinen Studenten gefragt, ob er die Aussagen der Bibel hinsichtlich der Heilungen Jesu durch Handauflegung für wahr hielte. Er konnte darauf keine klärende Antwort geben, war aber fort an so gefesselt von dieser Frage, dass er seine Arbeit niederlegte, in die USA ging und Nachforschungen betrieb. 
Sein Weg führte ihn schließlich zurück nach Japan, weil er herausgefunden hatte, dass das Heilen durch Handauflegung nicht nur in der christlichen, sondern in vielen Religionen erwähnt wird, so auch im Buddhismus. Er folgte den Spuren Buddhas und anderer heiligen Schriften. Zu diesem Zweck zog er sich in ein buddhistisches Kloster zurück, um die umfangreiche Bibliothek nutzen zu können. Als ihn auch hier seine Studien nicht weiterbrachten, riet ihm der Abt des Klosters zu einem anderen Erfahrungsweg in Form von Meditation und Fasten. 

Usui zog sich daraufhin fastend 21 Tage auf den heiligen Berg Kurama zurück, um in Abgeschiedenheit und Meditation der Antwort auf seine brennende Frage näher zu kommen. Die Zeit verging, aber er hatte keine neuen Erkenntnisse erhalten. Erst am letzten Tag geschah das, worauf er gehofft hatte. Durch ein mystisches, gewaltiges Lichterlebnis wurde er selbst eingeweiht und konnte von da an Reiki, die universelle Lebensenergie, an anderen Menschen weitergeben. Er spürte diese Kraft in sich und wusste, dass er von nun an heilen konnte. 

Usui beschloss, den Ärmsten der Armen zu helfen, um die sich niemand kümmerte. Er ging nach Kyoto und behandelte Arme und Bedürftige im Bettlerviertel kostenlos mit Reiki. Er half vielen Menschen gesund zu werden, Arbeit und Unterkunft zu finden und aus dem Elend heraus zu kommen. Die meisten jedoch fielen schon nach kurzer Zeit zurück ins Elend. Sie nahmen zwar bereitwillig die heilende Energie an, waren aber nicht bereit selber Verantwortung für ihr weiteres Leben zu übernehmen und selber aktiv zu werden. Enttäuscht gab Usui seine Arbeit im Armenviertel auf und eröffnete stattdessen eine Klinik, in der er denen half, die zumindest teilweise bereit waren Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen. Er hatte begriffen, dass für eine dauerhafte körperliche Heilung die geistige Heilung Voraussetzung ist. Ansonsten kehren die körperlichen Krankheitssymptome zurück, in derselben oder in veränderter Form. 

Mikao Usui wollte sein Wissen weitergeben an Menschen, die er für fähig hielt, mit dieser Gabe umzugehen und sie verantwortungsvoll einzusetzen. Bis zu seinem Tode weihte er ca. 2000 Menschen in Reiki ein.


- Im Alter von 61 Jahren, am 09.03.1926, starb Usui an einem Hirnschlag.

Einer seiner bedeutendsten Schüler war Dr. Chijuro Hayashi, ein pensionierter Marinearzt, der nach Usuis Tod dessen Lebenswerk fortsetzte. Er gründete in Tokio eine Reiki-Klinik, in der ausschließlich mit Reiki behandelt wurde und die seinerzeit in Japan sehr bekannt war. 

1941 übernahm eine Frau, Hawayo Takata, die Nachfolge von Dr. Hayashi, und fast 40 Jahre später deren Enkelin Phyllis Lei Furumoto

Seit den 80-er Jahren hat sich das Usui-System der natürlichen Heilung (Usui Shiki Ryoho) weltweit rasant verbreitet, weil es durch seine Einfachheit und Klarheit für Menschen aller Altersklassen, Gesellschaftsschichten, Kulturen und Glaubensrichtungen erfahrbar und lebbar ist.